Wie ich Lieder auf der Tanzfläche teste

Von DJ Rewerb | DJ Tipps

Diesen Artikel hatte ich als Blogpost bereits im März 2011 veröffentlicht. Passt besser zu den DJ-Tipps. Das Prinzip die Reaktion deines Publikums zu testen ist weiterhin top-aktuell. Ich mache es jede Nacht.

Im Bayern 3-Interview reden Milk & Sugar über ihre Strategie die Tanzfläche als Versuchslabor für neue Tracks zu verwenden. Funktioniere ein Lied in der Disco nicht, fliegt es nach ihren Erklärungen sofort aus dem Programm. Mich erstaunt es so etwas Selbstverständliches zu hören. Wohl jeder DJ wendet genau die gleiche Methode an, um neue Songs auszuprobieren.

Ja, ich gebe es zu. Auch ich benutze dich auf der Tanzfläche als Versuchskaninchen für neue Songs. Du zeigst mir spontan und sehr direkt, ob dir ein Lied gefällt oder nicht.

Folge dem weißen Kaninchen auf die Tanzfläche

Wenn ich also wissen will, ob ein neues – noch unbekanntes – Lied auf der Tanzfläche funktioniert, dann spiele ich es direkt im Anschluss an einen Floorfiller. Vielleicht auch erst einen Song danach. Auf alle Fälle muss die Tanzfläche voll sein und die Stimmung extrem positiv.

An der Reaktion auf der Tanzfläche kann ich erkennen, ob ein Track überhaupt keine Chance hat oder ob es sich lohnt den Track weiterhin zu pushen. Die Spanne ist dabei relativ weit gefasst. Es gibt Überraschungs-Hits, die sofort einschlagen. Und manche Songs spiele ich ein paar Mal, um zu testen, wie sich die Reaktionen im Zeitverlauf verändern. Ich teste auch immer, wie das Lied bei unterschiedlichen Altersgruppen ankommt.

Diese Tests funktionieren natürlich nicht unbegrenzt. Für die musikalische Programmierung eines Abends habe ich ein paar Grundregeln, an die ich mich halte. Der Rest ist Intuition und Erfahrung. Als Faustregel lassen sich über sieben Stunden Musikprogramm ungefähr zehn neue Lieder testen.

Vermutlich wird jeder DJ eine ähnliche Strategie verfolgen. Und jeder produzierende DJ würde ein unglaubliches Potenzial verschenkten, neue Tracks nicht beim Publikum auszuprobieren.
Erstaunlicherweise gibt es manche Lieder die bereits in der Heavy-Rotation der Radio-Sender laufen und dazu prädestiniert wären auch in den Discotheken erfolgreich zu sein, dort aber gnadenlos floppen. Die letzten Songs von Madonna (alle nach „Hung Up“) gehören in diese Kategorie.

Meine Tests für den WMC 2011 Spin-Off Contest

Ein praktisches Beispiel: Im Januar 2011 stand ich vor der Aufgabe einen Bewerbungs-Mix für den WMC 2011 Spin-Off Wettbewerb einzureichen. Mein Ziel war es das anwesende Publikum bei diesem DJ-Contest mitzureißen. Mit diesem Hintergedanken suchte ich also die Songs heraus, die seit dem letzten Jahr bei jedem Publikum am besten ankommen, nicht tot-gespielt und ungefähr ein halbes Jahr alt waren.

Bis zum Live-Auftritt in Miami hatte ich einen Monat Zeit. In dieser Zeit habe ich bei jedem Gig weiterhin möglichst alle Lieder bei dir getestet. Dabei achtete ich genau auf deine Reaktionen bei den Breaks und wenn der Beat wieder einsetzt. Außerdem ließ ich mir von dir bestätigen, dass meine Songauswahl bei jedem Publikum funktioniert; egal bei welcher Altersklasse oder musikalischem Schwerpunkt.

Merkte es jemand, dass ich diese Songs systematisch bei jeder Party ausprobiert habe? Ich vermute nicht.

Zwei bekannte Test-Beispiele

Bei zwei Songs war es für mich im Jahr 2010 ganz offensichtlich, dass sie getestet und verfeinert wurden.

Duck Sauce – Barbra Streisand

Dieser Track ist keine Zufallsprodukt. Hinter Duck Sauce verbergen sich die beiden Musikprofis Armand Van Helden und Alain Macklovitch. Nur wenige Leute scheinen sich daran zu erinnern, dass Macklovitch unter seinem DJ-Namen A-Trak beim Ultra Music Festival (UMF) 2010 in Miami auftrat. Dort spielte er „Barbra Streisand“ also bereits am 29. März 2010. Erst sieben Monate später landete das Produzenten-Duo mit dem Song einen Welt-Erfolg.


(Der Ton ist übersteuert, dafür ist das Bild besser

Roger Sanchez – 2Gether

Die allererste Fassung hörte ich in der Release Yourself Radio Show 416 von Roger Sanchez. Das war am 8. Oktober 2009. Die erste Fassung baute noch deutlich mehr auf dem Vocal-Sample der B52's auf.

Dies sind nur zwei Belege der Musik-Tests durch DJs. Kennst du weitere Beispiele oder hast du ältere Beweise für den ersten öffentlichen Einsatz der Songs gefunden? Dann immer her damit. Ich erhebe keinerlei Anspruch darauf, dass diese Liste endgültig sein wird.

 

Folgen

Über DJ Rewerb

Mein Name ist Thorsten. Unter meinem Künstlernamen DJ Rewerb schreibe ich über das DJing. Denn Auflegen ist viel mehr als Musik abzuspielen. Als DJ beschäftige ich mich mit Musik und Technik bis zu Marketing sowie der geschäftlichen Seite. Dabei will ich dir als virtueller DJ-Mentor helfen.

(4) comments

Kommentar hinzufügen