„It’s a new dawn, it’s a new day!“ erklingt die soulig-laszive tiefe Frauenstimme, unterlegt von einem sanften House-Beat und chilligen Synthie-Akkorden.

Es klingt nach Aufbruch, Motivation und positiver Lebenseinstellung. Aber auch nach relaxter Stimmung unter südlichen Palmen und heißem Sandstrand unter den Füßen.

Welche Songs darfst du nicht verpassen?

„Feeling Good“ von Huff & Herb brachte diese entspannend-verzückte Message im Jahr 1997 unter das Volk und in die Dance-Charts.

Schicke mir die DJ Playliste mit 444 Songs + Bonus

Zuerst erschien die Maxi-Single mit verschiedenen Mixen auf dem italienischen Dance-Label Blue Records und später in ganz Europa bei Virgin Records.

Dominiert wird „Feeling Good“ durch ein Voice-Sample aus Nina Simones gleichnamigem Soul-Titel von 1965.

Das DJ-Duo Huff & Herb mixte europäische House-Beats mit Simones dunklem Timbre und chilligen Keyboards. Damit landeten sie einen europaweiten Hit. Der Song bedient dabei gleichermaßen das Dancefloor-Publikum wie Liebhaber des damaligen Easy-Listening- und Retro-Trends und der beginnenden Chillout-Welle.

Kein Wunder, dass der Song viele Jahre lang auf populären Chillout-Samplern wie der „Buddah-Bar“-Reihe zu finden war.

Huff & Herb war das Pseudonym der beiden britischen DJs Ben Langmaid (Huff) und Jeff Patterson (Herb). „Feeling Good“ war ihr erstes Werk. Dem folgten die Garage-House-Nummer „Up On The Blue“ (1997) sowie ein Jahr später der Remix „Feeling Good 98“.

Außerdem lieferten sie einen Club-Mix der Single „Skyscraper“ der Indie-Funk-Band Intastella, bevor sich ihre Wege trennten.

Welche Songs darfst du nicht verpassen?
Schicke mir die DJ Playliste mit 444 Songs + Bonus

Langmaid veröffentlichte noch einige Releases mit seinem neuen Partner Roland Armstrong unter dem Namen Huff & Puff.

„Feeling Good“ jedoch bleibt das relaxt-groovende Vermächtnis der kurzen Wirkungszeit von Huff & Herb und ist auch heute noch auf diversen Nineties-, House- und Chillout-Samplern zu finden.

Scroll to Top