So bekommst du keine DJ Gigs – Teil 1 Online-Werbung mit Google Adwords

Von DJ Rewerb | DJ Tipps

An einem Spätsommertag im Oktober klettere ich mit Freunden durch den Baumwipfelpfad im Bayerischen Wald. Mein Handy klingelt. Ich gehe ran und werde gefragt, ob ich am 22. Februar 2014 Zeit und Lust habe aufzulegen. "Na klar", für diese Party immer. Wir gehen die Details durch und wenige Minuten später ist ein weiterer DJ-Gig klar, fünf Monate im voraus.

Die Veranstalter gehen auf dich zu und fragen bei dir nach. Ist dies nicht die Wunschvorstellung eines jeden DJ-Anfängers?

Das war jedoch nicht immer so. Zum Beginn meiner DJ-Karriere habe ich sogar Klos geputzt, nur um 4 Stunden hinter dem Mischpult stehen zu können. Doch das ist eine andere Geschichte, die ich erst in einem späteren Artikel dieser Blogpost-Serie erzählen werde.

Auch ich befinde mich immer wieder in der gleichen Situation wie jeder Anfänger und frage mich, wie komme ich an neue Gigs? Es ist in der Tat eine der häufigsten DJ-Fragen.

Viele Methoden habe ich ausprobiert. Deshalb weiß was funktioniert und was nicht. Den ersten Artikel fange ich mit einem Beispiel an, das du nicht nachmachen musst: Anzeigen bei Google schalten.

Suchmaschine oder Anzeigen-Börse?

Google kennst du garantiert als Suchmaschine. Aber hast du dich schon mal gefragt, womit Google jeden Monat seine Milliarden-Gewinne verdient? Es sind die Anzeigen, die oberhalb der Suchergebnisse angezeigt werden. Über den normalen Suchtreffern erscheinen ein, zwei Texte als Anzeigen. Diese Anzeigenplätze kannst du kaufen.

Anzeigenplätze bei Google 

Ich dachte, es sei eine super Idee dort Anzeigen zu schalten, wenn jemand nach einem House DJ sucht. Immer wenn ein Interessent "dj gesucht", "house dj buchen", "club sucht dj" oder "dj rewerb" bei Google suchte, erschien eine Anzeige von mir.

Klickt ein potenzieller Kunde auf meine Anzeige, kassiert Google dafür zwischen 0,12 Euro und 0,50 Euro von mir. Zunächst klingt es nach kleinem Geld und überschaubaren Beträgen.

Über die Jahre wurden meine Anzeigen 210.034 mal angezeigt. Und 4.457 Personen interessierten sich für meine Anzeige und klickten darauf. Dieses Experiment kostete mich 1.051,75 €.

In den letzten Jahren habe ich mit diesen Anzeigen ein Haufen Geld zum Fenster heraus geschmissen. Denn ich zahlte viel Geld und es passierte … Wenig.

 

Online-Marketing für Einsteiger: Landingpages

Im Laufe der Zeit verfeinerte ich die Methode. Und lernte, dass man Interessenten auf keinen Fall auf seine Homepage schicken soll, wenn sie auf die Anzeige klicken. Spezielle Seiten sind weitaus besser geeignet, weil sie den Nutzer bei dem bekundeten Interesse für die Anzeige abholen.

Diese Spezialseiten werden Landingpages genannt. Dort hat der Besucher nur eine Wahlmöglichkeit, um weiter zu kommen.

Erste und einzige Wahlmöglichkeit: Sie/er soll mit mir in Kontakt treten, damit ich das Booking besprechen kann. Im Bild weiter unten siehst du die Klickfläche in der Farbe Orange. Nur darauf konnten die Anzeigenkunden klicken.

Mein Beispiel für so eine Landingpage ist:

 

Danach stellte sich der Erfolg ein, dass mir wenigstens ein paar Interessenten eine Anfrage per Kontaktformular schickten. Außer DJ-Anfragen für Privatparties passierte nicht viel. Bei keiner dieser Parties legte ich schlussendlich auf.

Nachmachen lohnt sich nur für Hochzeits-DJs

Anzeigen bei Adwords zu schalten war ein Experiment, das ich beendete, weil es unwirtschaftlich ist. Dieses Ergebnis betrachte ich noch nicht einmal negativ. Schließlich bin ich jetzt schlauer und kann sagen: Google-Anzeigen funktionieren nicht für Club-Bookings. Mache es nicht nach.

Für Hochzeits-DJs dürften die Anzeigen dagegen extrem gut funktionieren. Um die Werbeplätze reissen sich so viele Anzeigenkunden und zahlen astronomisch hohe Preise von bis zu 2,36 Euro pro Klick. Es ist nicht gesagt, dass diese Personen danach wirklich einen DJ buchen. Das ist der Markt für Privatkunden und Hochzeiten.

Warum funktioniert Online-Werbung nicht für Club-Gigs?

Natürlich werden auch Clubbesitzer Google benutzen. Allerdings bezweifle ich nach meinen Ergebnissen, dass sie DJs darüber suchen. Mit etwas gesundem Menschenverstand hätte ich das Adwords-Experiment vielleicht nie gestartet: Traut ein DJ-Booker/Clubbesitzer einem fremden DJ, den er noch nie gehört/gesehen/erlebt hat, die Tanzfläche seines Ladens an?

Wie viele Besucher fülle ich in meinen Verkaufstrichter?

Verstehe mich jetzt nicht falsch. Online-Anzeigen sind eine hervorragende Möglichkeit, um schnell viel Traffic auf eine Internet-Seite zu bringen. Zurzeit probiere ich dieses Konzept für den Houseschuh Podcast aus und schalte dafür Anzeigen bei Facebook.

Wenn ich genau wüsste, dass ich ausschließlich DJ-Booker für Clubs und Discotheken erreiche. Und mich die Hälfte der Leute auch anrufen würden, die auf meine Google-Anzeigen klicken und meine Landing Page besuchen. Dann würde ich pro Anzeigen-Klick bis zu 20 Euro bezahlen.

Womit wir bei dem Thema des Verkaufstrichters (Sales Funnel) bzw. Gesamtwert eines Booking-Kontakts (lifetime value of the customer) wären. Aber das führt uns zu weit von dem eigentlich Thema weg, "Wie komme ich als DJ an Club-Gigs?"

Und jetzt? Weitere Ideen als Blogpost-Serie

Im nächsten Artikel dieser Blogpost-Serie beschreibe ich eine Art Lehrjahre eines DJs.
Weitere Ideen habe ich bereits gesammelt. Trotzdem kannst du gerne eine Kommentar schreiben, wenn du einen Tipp hast, wie du deine DJ-Gigs an Land ziehst.

Probiere Google Adwords selbst aus

Probiere die Anzeigen-Plattform von Google Adwords selbst aus, wenn du die Suchmaschine von einer anderen Seite kennenlernen möchtest. Die Einstiegs-URL ist https://adwords.google.de. Dort kannst du dich mit deinem Google-Account anmelden oder ein neues Konto für Adwords anlegen.

Immer wieder verteilt Google Anzeigen-Gutscheincodes als Beilage in den Computer-Zeitschriften. Damit musst du 25 Euro investieren und kannst Anzeigen im Wert von 100 Euro schalten.

Folgen

Über DJ Rewerb

Mein Name ist Thorsten. Unter meinem Künstlernamen DJ Rewerb schreibe ich über das DJing. Denn Auflegen ist viel mehr als Musik abzuspielen. Als DJ beschäftige ich mich mit Musik und Technik bis zu Marketing sowie der geschäftlichen Seite. Als virtueller DJ-Mentor will ich dir als DJ helfen.

(4) comments

Kommentar hinzufügen