Womit am besten Auflegen: CD-Decks, DJ-Controller, Turntables, MP3, CDs oder Vinyl?

Von DJ Rewerb | DJ Tipps

Womit am besten Auflegen: CD-Decks, DJ-Controller, Turntables, MP3, CDs oder Vinyl?Wenn ich erzähle, dass ich DJ bin gehen die meisten Leute instinktiv davon aus, dass ich mit einem Laptop zu den Gigs gehe. Umso erstaunter sind die meisten darüber, dass ich bei Ü30-Partys sogar noch mit Vinyl-Schallplatten auflege.

Ich muss gestehen, als ich am Wochenende wieder zwei Plattenkoffer ins E-Werk geschoben habe, fragte ich mich, ob es nicht langsam an der Zeit wäre komplett auf CDs umzusteigen.

Bei allen anderen Gigs habe ich diesen Wandel bereits vollzogen. Dort spiele ich ausschließlich von CDJ 2000ern. Meine Musik habe ich zum größten Teil auf USB-Sticks gespeichert, ältere Lieder spiele ich von CD und ganz alte Songs von Vinyl.

Die Vor- und Nachteile dieser Tonträger und Abspielgeräte zähle ich hier kurz auf.

Vinyl + Technics SL-1210 MKII

Oft wird das Auflegen mit Vinyl-Schallplatten als das einzig wahre, ehrliche DJ-Feeling beschrieben. Du kannst die Oberfläche der Maxi berühren und spürst die Rillen unter deinen Fingern. Latenzzeiten sind kein Problem, weil die Technik ausschließlich analog funktioniert.

Außerdem haben gut gemasterte Vinyls den größten Dynamikumfang aller Tonträger.

Und Technics-Plattenspieler sind das verlässlichste Abspielgerät, solange du die Nadeln ordentlich behandelst. Der lebende Beweis sind ein Paar 1210er im Mach1, Nürnberg sowie im Downstairs in Bamberg. Dort sahen die Plattenspieler nach 10 Jahren Club-Betrieb optisch zwar übelst mitgenommen aus. Dennoch funktionierte das Innenleben zuverlässig.

Jedoch merke ich immer wieder vier gravierende Nachteile:

  • Plattenspieler sind extrem empfindlich gegenüber Erschütterungen. Wenn Leute nicht aufpassen und gegen den Tisch rumpeln, dann hüpfen die Songs.

  • Das Gewicht der Plattenkoffer ist schwer und gerade im Sommer muss ich Nachts noch mein Auto ausladen. Um die Scheiben vor der Sonneneinstrahlung und den hohen Temperaturen im Auto zu schützen.

  • Ein Song auf Vinyl lässt sich nicht loopen. Seitdem die Beat-Quantisierung der CD-Player sehr exakt funktioniert, habe ich mich schnell daran gewöhnt 4 oder 8 Takte des laufenden Songs zu loopen, wenn ich für den Übergang mehr Zeit benötige. Mit 2 Plattenspielern kann ich das nicht.

  • Außerdem nutzen sich Vinyl-Maxis im Laufe der Zeit ab und klingen dumpfer.

Dennoch lege ich nach wie vor liebend gerne Maxis auf. Ich bin etwas ein Exot, wenn ich Maxis spiele. Aber wer weiß, dass diese Tatsache oft auch als Showfaktor angesehen wird.

Von Vinyl zu MP3

Zwei Technics-Plattenspieler und ein Mischpult, das war alles, was ein DJ vor 20 Jahren benötigte. Dann eroberten DJ-CD-Player und kompakte Club-Mischpulte mit 3-Band-Equalizer die DJ-Kanzeln.

Doch im Jahr 2004 war ich auf dem Stand der späten Neunziger stehen geblieben und legte weiterhin mit einem Doppel-CD-Player auf. Das Jogwheel-Konzept der Pioneer CD-Player CDJ-100 war ungewohnt für mich. Und da ich gerade erst wieder mit dem Beatmatching angefangen hatte, verhaute ich die meisten Übergänge, wenn ich in Discotheken auflegte.

Deshalb wollte meinen eigenen Doppel-CD-Player Denon DN-2000F zum Auflegen mitnehmen. Mein DJ-Kollege sagte "Nein, den nehmen wir nicht auch noch mit. Auf keinen Fall wird die Anlage umgebaut!"

So war ich gezwungen in jedem Club mit anderer Technik aufzulegen, nur die Technics Plattenspieler standen überall.

Nach einer gewissen Zeit sah ich es nicht mehr so, dass mir die unterschiedliche Technik das Leben schwer macht. Vielmehr begriff ich die unterschiedlichsten Geräte als Gelegenheit neue Technik ausprobieren zu können. Wer hat schon die Möglichkeit an einem Abend mit einem Allen-Heath-Pult zu spielen, dann einen Numark-Plattenspieler zu testen und am nächsten Abend mit einem 800er-CDJ und einem Denon-Tabletop-CD-Player aufzulegen.

Aus dieser Erfahrung entwickelte ich mein Traum-Setup das ich bis heute benutze.

CDs, MP3s + Pioneer CDJ 2000

Als einziges Abspielgeräte können CD-Player können sowohl Audio-CDs, als auch MP3-Dateien wiedergeben. Laptop und Plattenspieler spielen dagegen nur einen Tonträger, entweder MP3 oder Vinyl ab.

Meine CD-Sammlung muss ich also nicht rippen, um sie weiter nutzen zu können. Und bei neuer Musik, die ich im MP3-Format kaufen, fällt keine Arbeit mehr an das Format zu konvertieren.

Laptop, DJ-Software + Controller, MP3 – Weit verbreitet

Die Digitalisierung des DJ-Business ist seit der ersten Finalscratch-Version rasant voran geschritten. Damit ließ sich die DJ-Software über einen Plattenspieler steuern. Kurz darauf folgte Serato mit einem ähnlichen System.

Danach kamen die ersten Midi-Controller mit integriertem Mischpult auf den Markt und ersetzen das bisherige DJ-Setup aus zwei Technics Plattenspielern und einem Mischpult. In der Tat benutzen viele DJ-Kollegen einen DJ-Controller und Laptop zum Auflegen. Das wahrgenommene Bild des DJs ändert sich also in der Öffentlichkeit.

Und daher wird die Verwunderung kommen, wenn ich ohne Laptop zum Auflegen erscheine.

Im Blogpost „Bestes DJ Set für Anfänger“ findest du Vorschläge und Techniktipps von 21 Profi DJs. Diese Expertenrunde habe ich nach ihrer Meinung zum DJ-Equipment gefragt und die Anworten zusammen getragen.

Eigenes Equipment mitnehmen – Was ist heute anders?

Seitdem die meisten DJs sowieso ihren eigenen Laptop mitbringen, investieren die wenigsten Clubs noch in High-End CD-Player CDJ 2000. Als Mischpult dient oft das weitaus günstigere Pioneer DJM-700, bei dem allerdings einige Effekte fehlen.

Mischpult DJM-700 als günstige Alternative

Deshalb nehme ich mein Equipment aus dem Pioneer Mischpult DJM-800 und zwei Pioneer CD-Playern CDJ-2000 selbst mit, wenn die Location das nicht bietet.

Zwar könnte ich locker mit Billig-Equipment wie American-Audio (Doppel-CD-Player + Mischpult) auflegen. Doch dafür ist mir meine Zeit zu schade. Ich möchte mich nicht mehr mit Knöpfen herumärgern, die unergonomisch angebracht sind oder fehlenden Effekten am Mischpult. Auflegen soll doch Spaß machen. Es ist meine bewusste Entscheidung mein Equipment selbst mitzubringen.

Welche Geräte und welche Medien nutzt du zum Auflegen. Schreibe doch dein Setup als Kommentar weiter unten auf dieser Seite.

Folgen

Über DJ Rewerb

Mein Name ist Thorsten. Unter meinem Künstlernamen DJ Rewerb schreibe ich über das DJing. Denn Auflegen ist viel mehr als Musik abzuspielen. Als DJ beschäftige ich mich mit Musik und Technik bis zu Marketing sowie der geschäftlichen Seite. Als virtueller DJ-Mentor will ich dir als DJ helfen.

(16) comments

Kommentar hinzufügen